Pegging is a recently invented word which features a woman penetrating a man with a buying viagra online strap-on dildo. However, sex researchers and adolescent health care professionals have found no evidence for the existence of rainbow parties, and as such attribute the spread of the stories to a moral panic. Yiff or Yiffy pornography features Furry or anthropomorphic animals in an erotic or sexual context. High heel pornography involves women or men dressed in high heeled shoes. The pornography is geared towards men; hence the word bisexual refers to the men rather than the woman. Moreover, many gay or bisexual men who star in gay porn films may wish to be identified publicly as heterosexual for personal or professional reasons. Not all crush fetishists are that extreme! Bukkake videos are a relatively prevalent niche in contemporary pornographic films. In a separate article analyzing 12 men who engaged in bestiality, an additional analysis of an 11-man subgroup revealed that 6 had engaged in coprophilic behavior, compared with only 1 in the matched control group consisting of 12 SM-oriented males who did not engage in bestiality. It may be regarded as taboo or unnatural, and is a criminal offense in some countries, punishable by corporal or capital punishment; by contrast, people also regard anal sex as a natural and valid form of sexual activity that may be as equally fulfilling as any other desired sexual expression. Others may also use vibrators and other sexual devices more commonly associated with female masturbation. For their consent, they must have relevant information at hand and the necessary mental capacity to judge. Dogging is a British English slang term for engaging in sexual acts in a public or semi-public place or watching others doing so. Am Abend , one of the earliest pornographic films that have been collected at the Kinsey Institute for Research in Sex, Gender, and Reproduction, starts with a female masturbation scene. This is commonly called double anal or double stuffing. SV Borsch 1925 in der Landesklasse

14August

SG SV Borsch - FC Eisenach 2:0 (1:0)

Landespokal // 1. Hauptrunde

SG SV Borsch - FC Eisenach 2:0 (1:0)


FC Eisenach streicht in Borsch früh die Segel, gegen eine routiniert aufspielende Borscher Mannschaft hatte der FC Eisenach nichts entgegen zu setzen und verlor klar und deutlich mit 2:0.

Wie schon in der Vorwoche war der Gegner von Beginn an couragierter und gedankenschneller in den Zweikämpfen und zog am Ende verdient in die 2.Runde des Thüringer Pokales ein.

Erster negativer Höhepunkt war ein Schlag mit dem Ellebogen gegen Alexander Pohl. Schiedsrichter Steffen Krech gab Sünder Tobias Becker für die Tätlichkeit nur die gelbe Karte, eine klare Fehlentscheidung (9.). Trotzdem kamen die Gastgeber besser ins Spiel, hatten mehr Spielanteile, während sich die Wartburgstädter erstmal in der Defensive ordnen mussten. Wenn etwas ging beim FCE dann über die linke Kukacka-Seite. Über rechts ging so gut wie gar nichts. Die erste und einzigste Möglichkeit für den FCE in Führung zu gehen hatte Patrick Scholz. Dieser wurde mit einem Heber tief geschickt, anstatt flach abzuschließen, versuchte er es halbhoch und der Ball wurde eine leichte Beute von Borsch-Torhüter Sebastian Schuchert. Wirklich gefährlich war Borsch bis zum 1:0 auch nicht, doch dann ging es blitzschnell. Zunächst verlor Pohl sein Duell im Mittelfeld, der Raum hinter ihm war offen. In den stieß Borsch hinein und mit Überblick wurde der besser stehende Thomas Seng bedient, der die Kugel über die Linie bugsierte (30.). Routinier Martin Gimpel hatte nur wenig später das 2:0 auf dem Fuß, er scheiterte aber aus Nahdistanz am gut reagierenden Sebastian Arnold (36.). Mit einem Standard erzeugte der FCE wieder Gefahr, doch Johannes Kraus war es, der den Kopfball vom aufgerückten Takuya Shirasaka auf der Linie klären konnte (38.). Ansonsten ging nicht viel nach vorne beim Vertreter der Verbandsliga.

Das änderte sich auch nicht in der zweiten Halbzeit. Zwar mühte sich der Gast bis zum Schluss, doch Torgefahr wurde nicht erzeugt. Es war zu viel Stückwerk. Sebastian Schuchert brauchte in der gesamten zweiten Hälfte keinen einzigen gefährlichen Ball parieren. Besser machten es da die Hausherren. Mit gefälligem und einfachem Fußball kamen sie zum Erfolg. Einen Freistoß halbhoch auf Martin Gimpel gespielt, der konnte den Ball in aller Seelenruhe mit dem Rücken zum Tor annehmen und legte ihn zurück auf seinen Mitspieler Johannes Kraus. Dieser traf aus dem Rückraum zum 2:0 - so einfach kann es sein. Und Borsch hatte weitere Chancen den Vorsprung auszubauen. Gerade in der Schlußphase, als nicht mehr alle Spieler des FCE mit zurück liefen, war es an Benedikt Schmelz den Deckel drauf zu machen, er scheiterte aber am FCE-Keeper Arnold (81.).

Borsch: Schuchert - J.Kraus, Becker, Kirchner, Strunz (73.Fladung), Wiegand, Gimpel, Bittorf (68.B.Schmelz), Seng (77.Wald), N.Kraus, M.Schmelz

FCE: Arnold - R,Kiesewetter, Shirasaka, Scholz, Pohl, N.Wiesner (70 J.Wiesner), Blasi, J.Ofosua (58.Kiesel), Ch.Ofosua, Kukacka, Rudolph

Tore: 1:0 Seng (30.), 2:0 J.Kraus (61.)

Schiedsrichter: Steffen Krech

Zuschauer: 155